deutsch
IC Kiew
DAAD in der Ukraine
DAAD Weltweit
Stipendien
Studium in Deutschland
Allgemeine Information
Universitäten
Fachhochschulen
Studienangebote
Forschung in Deutschland
Leben in Deutschland
Deutsch lernen
Aktuelles
Alumni
Service
Kontakt
Diese Seite zu den Favouriten hinzufügen
Diese Seite drucken
Logo
Home

Kosten, Gebühren, Förderungsmöglichkeiten

Kosten von Leben und Studium

Der Lebensstandard in Deutschland ist hoch, ebenso die Kosten, um an ihm teilhaben zu können. Mit monatlichen Ausgaben von mindestens € 659 sollten Sie rechnen. Die Kosten Ihrer persönlichen Lebensführung hängen natürlich nicht zuletzt von Ihren Bedürfnissen und Gewohnheiten ab. Die größte Bescheidenheit bewahrt Sie jedoch nicht davor, einige feste Ausgabenposten einplanen zu müssen.
Die deutschen Hochschulen erheben keine Studiengebühren, ausgenommen die in privater Trägerschaft. Die Studienplätze werden mit öffentlichen Mitteln finanziert. Dennoch entstehen Ihnen im Zusammenhang mit dem Studium Kosten, die im folgenden aufgeführt sind.

Sozialgebühren

An jeder Fachhochschule gibt es ein "Studentenwerk“, das soziale Einrichtungen wie zum Beispiel die Mensa (Studenterestaurant), Cafeterien, Studentenwohnheime oder Sportanlagen unterhält. Alle Studierenden zahlen für die Nutzung dieser sozialen Einrichtungen "Sozialgebühren", die zur Zeit je nach Hochschule zwischen € 20,- und € 50,- pro Semester liegen. An einigen Hochschulen wird zusammen mit den Soziaigebühren auch ein Beitrag von bis zu ca. € 95,- für das sogenannte"Semesterticket" erhoben, das zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel am Hochschulort und in der Umgebung berechtigt.

Krankenversicherung

Alle Studierenden sind bis zum 14. Fachsemester, maximal bis zum 30. Lebensjahr, krankenversicherungspflichtig. Positiv ausgedrückt heißt das, dass die gesetztlichen Krankenkassen Sie bis zu diesem Zeitpunkt zu Studierendentarifen aufnehmen müssen. Die Krankenversicherungen zahlen bis auf einen geringen Eigenanteil, den Sie zusteuern müssen, Arzt- und Krankenhauskosten sowie ärztlich verordnete Medikamente. Der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung wird jährlich neu festgelegt und beträgt zurzeit ca. € 290,- pro Semester. In diesem Beitrag ist die in Deutschland eingeführte Pflegeversicherung bereits enthalten. Sie müssen Ihren Beitrag vor der Immatrikulation an die Krankenkasse zahlen.
Wenn Sie bei der Einreise älter als 30 Jahre sind, sollten Sie sich unbedingt bei einer privaten Krankenkasse versichern, denn die Krankenhaus- und Arztkosten sind in Deutschland sehr hoch. So kostet z.B. ein Tag im Krankenhaus ca. € 210,-.
In Versicherungsfragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt sowie an die Allgemeine Ortskrankenkasse oder eine andere Krankenkasse Ihrer Wahl. In der Broschüre "Ziel Deutschland/Destination Germany" finden Sie weitere Informationen.

Gesundheitsuntersuchung

Nach der Ankunft am Hochschulort müssen Sie sich einer Gesundheitsuntersuchung unterziehen. Die Höhe der Gebühren richtet sich danach, ob die Untersuchung durch eine Universitätsklinik, durch ein staatliches Gesundheitsamt oder durch einen niedergelassenen Arzt durchgeführt wird.

Unfallversicherung

Alle Studierenden sind im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung bei Unfällen an der Hochschule oder auf dem Weg dorthin versichert. Über eine zusätzliche Unfallversicherung, die weiteren Versicherungsschutz bietet, sollten Sie sich beim Akademischen Auslandsamt informieren.

Ausgaben für Arbeitsmittel

Kosten entstehen auch durch den Kauf von Büchern und Arbeitsmaterial. Je nach Studienfach können die Ausgaben zwischen € 230,- und € 310,- pro Semester (sechs Monate) betragen. In ingenieurwissenschaftlichen, wirtschaftswissenschaftlichen und vielen anderen Studiengängen ist darüber hinaus der Gebrauch eines Personalcomputers (PC) kaum noch wegzudenken.

Reisekosten

Vor Buchung der Reise nach Deutschland sollten Sie sich bei verschiedenen Reiseuntemehmen nach Preisermäßigungen oder anderen Vergünstigungen für Studierende erkundigen.

Förderungsmöglichkeiten

Die einzelnen deutschen Hochschulen vergeben in der Regel keine Stipendien. Deswegen erübrigt es sich, vor Aufnahme des Studiums einen Antrag auf Förderung (Stipendienantrag) an die Hochschule zu richten.
Es gibt allerdings andere Institutionen, die Stipendien vergeben. Das umfangreichste Stipendienprogramm ist das des DAAD. Um DAAD-Stipendien können sich aber nur fortgeschrittene Studierende oder, je nach Herkunftsland und Fachrichtung, auch nur Graduierte bewerben. Bei anderen Stipendiengebern gibt es unterschiedliche Voraussetzungen im Hinblick auf Herkunftsland, Fachrichtung, vorherige Studienleistungen, Dauer der Förderung etc.
Die Förderung eines Vollstudiums - also vom ersten Semester bis zum Studienabschluss - ist beim DAAD nicht möglich und auch bei anderen Stellen nur sehr selten.
Stipendien werden in erster Linie nach Leistungskriterien vergeben. Die soziale Lage des Bewerbers spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Über die Möglichkeiten, ein Stipendium zu erhalten, geben die deutschen Auslandsvertretungen sowie andere Stellen im Ausland Auskunft, zum Beispiel vom DAAD entsandte Lektoren und Dozenten oder die Außenstellen des DAAD. Sie informieren über die Bewerbungsvoraussetzungen und Termine; sie nennen Ihnen auch die Stellen, bei denen ein Stipendienantrag einzureichen ist.
Eine Übersicht über die DAAD-Stipendienprogramme enthält die Broschüre "Studium und Forschung in Deutschland. Förderungsmöglichkeiten für ausländische Hochschulangehörige" (siehe Literaturhinweise).


Sitemap  |  Impressum  |  Kontakt © DAAD
DAAD Links